Das übersehene Wunder

Heute morgen ist ein Wunder passiert. Gestern morgen übrigens auch, dasselbe. Und ich habe es einfach übersehen. Was dieses Wunder sein soll? Dasselbe, das König David erlebt hat, der aus dem Alten Testament. In Psalm 3 Vers 6 formuliert er:

Ich liege und schlafe und erwache; denn der HERR hält mich.

Ganz simpel:

Ich liege und schlafe und erwache; denn der HERR hält mich.

Als David diese Worte aufschrieb, war er seit Wochen umringt von Gegnern, Kritikern und Feinden. Grund genug, vor Sorgen schlecht zu schlafen. Aber David entdeckt: Ich darf mein Schicksal abends in Gottes Hand legen! Und dann kann ich meinem Gott vertrauen und getrost einschlafen.

Das ist ein Wunder, auch heute, jeden Tag: Ich liege und schlafe und erwache – und mein Herz schlägt immer noch. Kein Erdrutsch hat mein Haus über Nacht weggerrissen, keine Bürgerkriegsmiliz ist in mein Dorf eingefallen, keins meiner Kinder ist verhungert, keine Seuche ist in meinem Land ausgebrochen. Es gibt genug Menschen auf der Welt, die all das erleben. Dass ich das nicht erlebe – das habe ich mir nicht erarbeitet und nicht verdient. Es ist ein Geschenk von Gott, der mich hält.

Ich will versuchen, morgen früh dankbarer aufzustehen.

(erschienen in der Sendereihe Anstoß bei ERF Plus)

Mehr

Kopf hoch, das wird schon

Ich habe selten etwas Dämlicheres gehört. Entschuldigung, aber ich muss das so deutlich sagen.

Da leidet eine Kollegin an einer chronischen Krankheit, der Grundschüler kommt heulend nach Hause, weil er auf dem Schulhof gemobbt wird, der Familienvater verliert seinen Arbeitsplatz, oder die Freundin verzweifelt an ihren Depressionen … und dann fällt jemand anderem nichts besseres dazu ein als: „Kopf hoch, das wird schon!“

Ich weiß, man sagt das halt so, wenn es anderen schlecht geht. Man sagt das so, weil „man“ sich hilflos fühlt und Anteilnahme zeigen will. Wenn man etwas Tröstendes sagen will, aber nicht weiß, was.

Das gilt manchmal auch für Christen. Es gibt eine fromme Variante von „Kopf hoch, das wird schon“, und die klingt dann so: (mehr …)

Mehr