Für Kevin DeYoung ist die Sache klar: „Quarrels don’t just happen. People make them happen“ – zu Deutsch: „Streiterei passiert nicht einfach so. Menschen verursachen Streiterei“. Natürlich gibt es eine reife, gesunde, letztlich konstruktive Streitkultur (und ich würde vermuten, dass man in vielen christlichen Gemeinden und Kirchen zu wenig davon lernt und anwendet).

Aber dann gibt es noch Streiterei, die zu nichts führt, die Menschen nur auseinander bringt, die nur Verwundete auf dem Schlachtfeld zurücklässt aber keine Sieger und schon gar keine Versöhnten, die miteinander um die beste Lösung gerungen haben. Die Bibel drückt es wie gewohnt sehr bildhaft aus:

„Wer Streit anfängt, gleicht dem, der dem Wasser den Damm aufreißt. Lass ab vom Streit, ehe er losbricht!“ (Sprüche 17,14)

Es gibt sie in beinahe jeder Nachbarschaft, in jeder Firma und in jeder Gemeinde – die Streitsüchtigen, die Querulanten, die die dem Wasser den Damm aufreißen. Sie streiten um des Streits willen. Sie erzeugen Spaltung, Parteilichkeit und hohe emotionale Wogen wo vorher alles im Lot war. Sie beschäftigen Gerichte, Wohlmeinende und Hilfsbereite bis zur Grenze des Erträglichen und dann noch ein wenig weiter. Nur: Sie merken selbst nicht, was sie anrichten. Sie sagen ja „nur mal ihre Meinung“. Sie sind ja im Recht. Denn sie wissen nicht, was sie tun.

Bist du etwa einer von ihnen – streitsüchtig, ein Querulant? Macht den Schnelltest – in wie vielen dieser zwölf Punkte findest du dich wieder?

  1. Du unterscheidest nicht zwischen „wichtigen“ und „weniger wichtigen“ Themen.
  2. Du verteidigst jede deiner Meinungen mit der gleichen Leidenschaft.
  3. Du redest schnell und hörst selten zu. Wenn du überhaupt eine Frage stellst, dann um anzuschuldigen oder zu überzeugen – aber nicht um zu lernen.
  4. Du siehst zwischen schwarz und weiß kaum Zwischentöne.
  5. Du ordnest die Motive und Worte deines Gegenübers so negativ wie möglich ein.
  6. Du gestehst dem anderen nicht zu, im Zweifel Recht zu haben.
  7. Du hast keine Meinung, die du nicht auch aussprichst.
  8. Du bist unfähig, Andersdenken mit Sympathie zu begegnen.
  9. Dein erster Reflex ist die Kritik – dein letzter die Ermutigung.
  10. Du kennst keine offenen Fragen. Alles passt in dein Raster.
  11. Du ziehst eine gewisse Befriedigung und Sicherheit daraus, wenn andere dich ablehnen oder kritisieren.
  12. Du hast noch nie eine deiner wichtigen Überzeugungen geändert.

Wenn du dich in mehr als drei dieser Fragen wiederfindest, ist es sehr wahrscheinlich, dass du tatsächlich das Potential zum Querulanten hast. Das wäre der richtige Zeitpunkt, mit jemandem darüber zu sprechen, der dich sehr gut kennt (und vor allem zuzuhören – siehe Nr. 3!). Wenn du dich in keiner einzigen dieser Fragen wiederfindest, ist es sehr wahrscheinlich dass du keine gute Eigenwahrnehmung hast. Auch ein Grund, mit jemandem darüber zu sprechen, der dich sehr gut kennt 🙂

Bereit für einen ehrlichen Blick in den Spiegel?