Kategorie: Jesus // Inspiration

Mitfreuen, Miesepeter!

Können Sie sich mit anderen Menschen freuen? So richtig mitfreuen? Ich begegne immer wieder Menschen, die damit offenbar Probleme haben.

Das fängt schon in der Schule an: Nicht viele freuen sich wirklich mit einer Mitschülerin, die eine gute Note geschrieben hat. Oft sind Neid und Missgunst zur Stelle und der Vorwurf, eine Streberin zu sein. Und so geht es weiter – ist ein Kollege in der Firma sichtbar erfolgreich, tratschen andere in der Kantine schnell darüber, was bei ihm angeblich gar nicht so gut gelaufen sei.

Christen sind da keine Ausnahme – leider. Auch da  gibt es Miesepeter, die hinter augenscheinlichem Segen in Wahrheit unheilige Motive vermuten.

Ich sage: Wie schade! Wie schade, wenn Menschen sich nicht mitfreuen können an dem, was anderen gelingt. Sich nicht mitfreuen können an dem, was Gott anderen Menschen schenkt!

Im Buch des Propheten Jesaja heißt es zum Thema „Mitfreuen“ (Jesaja 66, 10):

Freut euch mit Jerusalem und seid fröhlich über die Stadt, alle, die ihr sie lieb habt! Freut euch mit ihr, alle, die ihr über sie traurig gewesen seid.

Jerusalem wird hier als Sinnbild und Zentrum der geistlichen Wiederherstellung Israels beschrieben. Und alle werden eingeladen, Teil davon zu werden und sich daran mitzufreuen. Denn Gott freut sich am Mitfreuen.

Ich nehme daraus die Frage mit: Woran möchte ich mich eigentlich heute so richtig mitfreuen?

(erschienen in der Sendereihe Anstoß bei ERF Plus)

Mehr

Hört auf zu streiten!

„Kinder, hört auf euch zu streiten“ – vermutlich gibt es keine Eltern, die in ihrer Erziehung ohne diesen Satz ausgekommen sind. Wenn mehrere Kinder in einer Familie zu Hause  sind, dann gibt es eigentlich immer etwas zu streiten. Geschwister finden eigentlich immer einen Grund zum Streiten, wenn sie das wollen.

Eltern stehen dieser Art von Streit dann meist verständnislos gegenüber. „Wieso müssen die über solche Nichtigkeiten streiten?“ Über Dinge streiten, die eigentlich ziemlich unwichtig sind – das können wir auch als Erwachsene. Leider gerade auch als Christen. (mehr …)

Mehr