Kategorie: Jesus // Inspiration

Woher kommt Hoffnung, die Krisen überwindet?

„Erst eine Krise zeigt, aus welchem Holz jemand geschnitzt ist.“ Haben Sie diesen Satz so oder so ähnlich schon einmal gehört? Ich glaube, da ist ganz viel dran. Oft führt erst die Krise einen Menschen unausweichlich zu der Frage, woher eigentlich seine Hoffnung kommt.

Manche Menschen treten sogar in der Krise äußerlich sehr selbstsicher auf. Es scheint, als hätten sie alles im Griff. Sie sagen Dinge wie „Das wird schon“ oder „Kopf hoch“. Dabei ich habe den Verdacht: Mancher äußerliche Optimismus ist in Wahrheit das sprichwörtliche Pfeifen im Walde – und keineswegs wirkliche Hoffnung.

Christen wissen: Wirkliche Hoffnung hat etwas mit Gott zu tun. Menschen, die sich auf Gott einlassen und auf Gott verlassen haben seit Jahrhunderten erlebt: Gott ist auch in Krisen wirklich da. Der alttestamentliche König David beschreibt so eine Erfahrung in Psalm 28.

Vers 7 beginnt mit den Worten: „Der Herr ist meine Stärke und mein Schild…“ – eine bildhafte Sprache, aus der Trost spricht und auch etwas Trotz – weil Davids Krise so gar nicht zu seinem Glauben zu passen scheint (zu Beginn von Psalm 28). David ringt mit der Erfahrung, dass auch scheinbar guten Menschen offensichtlich schlechte Dinge passieren.

Ich glaube, wenn Glaube und Krise aufeinander treffen, gibt es auch bei Glaubenden manchmal ein „Pfeifen im Walde“. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. „Gott wird mir schon helfen“- das ist die fromme Variante des „Das wird schon“. „Einfach mal beten“ nichts anderes als „Kopf hoch“. Wirkliche Hoffnung ist etwas anderes.

Denn wenn Glaube und Krise aufeinander treffen, dann reicht das tiefer als menschliche Worte und Erklärungsversuche. Die Suche nach Hoffnung führt in der Krise an die tiefsten Orte der menschlichen Seele: Wer stärkt deine Gedanken, wenn du zu grübeln beginnst? Wer bringt deine Seele zur Ruhe, wenn du dich schlaflos vor Sorge im Bett wälzt?

Hoffnung ist nicht das, was wir auf der Zunge tragen, Hoffnung ist das, was in meinem Herzen ist. Da, wo keiner hinsieht. Dann, wenn keiner hinsieht. Wenn ich alleine bin mit mir selbst und einer unerträglichen Situation. Ist Gott dann immer noch da?

„Ja, Gott ist immer noch da“- sagt David. Vers 7 lautet in voller Länge: Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz und mir ist geholfen.

„Auf ihn hofft mein Herz“- damit drückt er aus, dass in der Tiefe der Seele tatsächlich Hoffnung sein kann. Dass Gott auch in die Tiefe der Persönlichkeit hinein reicht, an den Ort geistlicher Entscheidungen. Dass Gott auch in solchen Momenten wirkliche Hoffnung schenkt, in denen ein Mensch sich alleine und verlassen fühlt.

David erfährt: Wenn mein Herz, das Innere meiner Seele, auf Gott hoffen kann – dann ist mir wirklich geholfen. Erst dann ist mir wirklich geholfen. Auch wenn meine Worte vielleicht noch nicht hinterher kommen. Auch wenn ich das anderen nicht mit einem lächelnden Gesicht fein säuberlich aufgeräumt erklären kann.

Es kommt nicht darauf an, wie oft Gott in den Bibelversen vorkommt, die ich aufsagen kann. Es kommt darauf an, welche Hoffnung in meinem Herzen ist.

Ich weiß nicht, welche Krise als nächstes vor mir liegen wird. Oder in welcher Krise Sie sich vielleicht gerade befinden. Aber ich weiß, was ich Ihnen und mir wünsche: Dass wir in der Krise in der Tiefe unserer Seele das erfahren, was David erfahren hat: Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz und mir ist geholfen.

(erschienen in der Sendereihe Wort zum Tag bei ERF Plus)

Mehr

Psalm 23.1

Ich, der Herr, bin dein Hirte.
Dir wird nichts mangeln.
Ich weide dich auf einer grünen Aue
Und führe dich zum frischen Wasser.
Ich erquicke deine Seele.

Auch wenn du wanderst durchs finstere Tal,
Bin ich bei dir.
Mein Stecken und Stab trösten dich.

Ich decke dir einen Tisch im Angesicht deiner Feinde.
Ich salbe dein Haupt mit Öl
Und schenke dir voll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden dir folgen
Dein Leben lang.
Du wirst bleiben in meinem Haus
Für immer.

Mehr

Krisenfeste Gelassenheit

Sind Sie ein gelassener Mensch?

Ich meistens schon – jedenfalls dann, wenn ich mein Leben im Griff habe. Aber ich erlebe immer wieder Situationen, da ist es umgekehrt: Mein Leben hat mich im Griff. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die meine Gelassenheit zunichtemachen. Komplikationen beim Zahnarzt zum Beispiel, oder eine große Autoreparatur.

Wenn ich ehrlich bin, beruht meine Gelassenheit in Wahrheit oft auf einem Gefühl der Kontrolle über mein Leben. In Situationen, in denen ich die Kontrolle verliere, ist es dann auch schnell vorbei mit meiner Gelassenheit. Und ich frage mich: Wie bekomme ich eine echte, krisenfeste Gelassenheit?

Es gibt eine sehr bekannte Geschichte in der Bibel, in der ein junger Mann über Nacht die Kontrolle über sein Leben verliert. Sein Name ist Daniel.

Daniel zieht sich den Neid der falschen Leute zu, die am Hof des Königs prompt eine Intrige gegen ihn anzetteln. Daniel wird zum Tod verurteilt und den Löwen zum Fraß vorgeworfen.

Ich finde, mehr Kontrollverlust geht nicht. Aber die Geschichte nimmt eine dramatische Wendung:

Eine ganze Nacht verbringt Daniel in der Grube bei den Löwen – und klettert am nächsten Morgen unversehrt ans Tageslicht. Dem überraschten König erklärt er: Mein Gott hat seinen Engel gesandt, der den Löwen den Rachen zugehalten hat, sodass sie mir kein Leid antun konnten (Daniel 6,23).

Von Daniel kann ich etwas Wichtiges über Gelassenheit lernen:

Es gibt Situationen, da kann ich die Kontrolle über mein Leben nicht durch Willenskraft festhalten. Aber wenn ich dann die Kontrolle über mein Leben aus der Hand gebe, dann liegt sie immer noch in den Händen Gottes.

Wenn Gott Daniel einen Engel schickt kann, um Löwen das Maul zu stopfen – dann kümmert er sich auch um mein Leben. Ich muss nicht mehr alles krampfhaft unter Kontrolle haben. Ich darf darauf vertrauen, dass Gott niemals die Kontrolle verliert. Ich darf heute wahrhaft gelassen leben!

(erschienen in der Sendereihe Anstoß bei ERF Plus)

Mehr