Jeder arbeitet lieber, wenn er für das Ziel der Arbeit motiviert ist. Deshalb überrascht es nicht, dass Effektivität und Produktivität einer Organisation um bis zu 40% steigen, wenn ihre Mitarbeiter für ihre Tätigkeit inspiriert und motiviert sind.

Was mich wirklich überrascht – aber eigentlich ganz logisch ist: Der wichtigste Einzelfaktor für die Inspiration eines Teams ist die Inspiration des Teamleiters!

Das bedeutet: Als Leiter kann, will, soll und muss ich ganz bewusst, zielstrebig und engagiert an meiner eigenen Einstellung arbeiten. Wenn ich das nicht tue, wirkt sich das nicht nur auf meine eigenen Gefühle negativ aus, sondern auch auf die Inspiration und die Effektivität der Menschen in meinem Team.

Damit sind für mich drei Fragen verbunden:

  1. Was sind die bestimmenden Faktoren einer Arbeitswoche, die meine eigene Motivation heben?
  2. Welche Faktoren belasten meine Motivation immer wieder?
  3. Welche Veränderungen kann ich vornehmen, um die ersten Faktoren zu begünstigen und die zweiten zurückzudrängen?

Die Antworten auf diese drei Fragen sehen bei jedem Menschen vermutlich anders aus. Aber es lohnt sich, sich diese drei Fragen einmal zu stellen – und wenn es nur für die eigene Arbeitseinstellung wichtig wäre. Wie viel mehr aber, wenn andere Menschen und letztlich das Reich Gottes davon betroffen sind…