Wenn der Körper schwitzt, ist der Geist frei – die besten Ideen hat man manchmal an den abstrusesten Orten.

Gestern abend im Fitnessstudio habe ich eine Predigt von Tim Keller gehört, von der mir ein paar Gedanken über den Zusammenhang von Glaube und Denken noch nachgegangen sind. Keller sagt, damit ein Mensch letzten Endes wirklich sagen kann, dass er im christlichen Sinn glaubt, braucht es drei Schritte: Understanding, Conviction, Commitment – Verstehen, innere Überzeugung, Hingabe/Selbstverpflichtung/Entschluß.

Diese „Glaubensgleichung“ finde ich sehr griffig:

Glauben = Verstehen + Überzeugung + Entschluß

Als kostenlose Draufgabe noch zwei eigene Gedanken zum Weiterdenken:

1. Zusammen sprechen die drei Elemente den Menschen in seiner Ganzheit an. Verstehen entsteht im Kopf, Überzeugung berührt Herz und Emotionen, Entschluß fordert unseren Willen heraus. Wer andere Menschen zum Glauben einlädt in dem er ein Element über die beiden anderen stellt (entweder „rationales Verstehen“, „Gefühl“ oder die „reine Willensentscheidung“), der sät letztlich halbe Christen.  Ein gesunder, nachhaltiger, tragfähiger Glaube wird auf allen drei Ebenen gesät werden müssen und auch wachsen müssen.

2. Zu verschiedenen Zeiten der Kirchengeschichte hat die Gemeinde Jesu verschiedene Elemente dieser Gleichung besonders betont. War es früher die Willensentscheidung und später die rationalen Argumente, ist es heute eher die innere Überzeugung, die wir oft (zu oft?) an Emotionen festmachen.

Mit hilft diese Glaubensgleichung, Themen wie „Bekehrung“ ausbalanciert zu betrachten und mich in meiner eigenen geistlichen Reise nicht auf ein Element zu fokussieren und betriebsblind für die beiden anderen zu werden.

Nicht schlecht für einen Abend beim Sport. Man sollte einfach öfter ins Fitnessstudio gehen.