Weisheit #31: Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind! (Sprüche 31,8)

Einsicht: Diese Weisheit stammt aus guten Wünschen einer Mutter. Wie alle Mütter meint es auch diese gut mit ihrem Sohn, der zufällig König ist. Und was gibt sie ihm mit – außer einer Menge Tipps zum Umgang mit Alkohol und Frauen (bitte selbst in Sprüche 31 nachlesen)? Sie erklärt ihrem Sohn, wozu der seine Macht einsetzen soll. Vielleicht hat der nie darüber nachgedacht. Vielleicht wollte er die Macht um der Macht willen. Vielleicht hat er Macht so ausgelebt, wie er alle anderen Könige es auch hat tun sehen. Nein, sagt seine Mutter: Du hast deine Macht nicht für dich selbst bekommen. Nicht für deinen Genuß. Sondern Macht ist immer Macht für andere. Setz deine Worte (d.h. deine Autorität als König) zugungsten derer ein, die selbst keine Stimme, keine Autorität und keine Lobby haben. Irgendwie bräuchten wir mehr solcher Mütter. Und mehr Mächtige, die auf solche Mütter hören.

Herausforderung: Wozu setzt du den Einfluss ein, der dir in deinem Leben bisher gegeben wurde?