Irgendwie geht es bei Leiterschaft immer wieder um die gleichen Themen – und doch gibt es für Leiter jeden Tag neue Gelegenheiten, sich auszuprobieren, sich zu verbessern und in ihrer Leiterschaft zu wachsen. Autor und Coach Steve Roesler benennt aus 30 Jahren eigener und Beratungspraxis fünf Verhaltensbereiche von Leiterschaft, die wenig mit Fachwissen haben, deren Beherrschung für gute Leiter aber essentiell sind.

Hier sind die 5 Upgrades für Leiter:

  1. Klarheit – Was nicht klar ist, läuft meistens auch nicht gut. Gute Leiter investieren Zeit und Energie, um sich über Dinge klar zu werden. Und um klar zu kommunizieren.
  2. Bedeutung – Gute Leiter ordnen nicht einfach an, was zu tun ist. Sie beantworten zuerst (und immer wieder) die große Frage nach dem Warum. Das ist etwas, das man von Kindern lernen kann: Selbst bei klaren Anweisungen, das Zimmer aufzuräumen, stellen sie immer die Warum-Frage.
  3. Menschen sind verschieden – wir denken verschieden, lernen verschieden und werden durch verschiedene Dinge motiviert. Gute Leiter scheren nicht einfach alle Mitarbeiter über einen Kamm (meist im Namen der „Gleichheit“ oder „Gerechtigkeit“), sondern leiten unter Berücksichtigung dessen, wer wie tickt und was wen motiviert.
  4. Erfahrung gestalten – Leiten ist immer in Bewegung, immer im Fluß: Intensive Arbeitsphasen und Erholungsphasen, wann ist welches Meeting dran, wann braucht es Herausforderung und wann Ermutigung… Gute Leiter gestalten diesen Erfahrungsraum bewusst und vorausschauend.
  5. Aus jeder Entfernung leiten – Gute Leiter können den „Leitungsabstand“ jederzeit variieren. Sie sind nicht nur als Redner vor versammelter Mannschaft gut oder in der 1:1-Begleitung von Mitarbeitern oder beim Durchführen einer Teamsitzung. Gute Leiter können in ihrem Verantwortungsbereich nicht nicht leiten.

5 Upgrades, 5 Chancen ein besserer Leiter oder eine bessere Leiterin zu werden… welches Upgrade ist dein größtes Lernfeld?