Was haben Elfmeterschützen, EU-Finanzpolitiker und Leute die einfach nur im Büro arbeiten gemeinsam? Der Geheimtipp. Die Suche nach dem, was den entscheidenden Schritt weiterbringt. Die Jagd nach der Geheimformel für den Erfolg. Die eine Pille, die alle Probleme auf einen Schlag löst.

Irgendwas ist drin in uns Menschen, das uns an die perfekte Lösung glauben lässt. Dass uns auf die Suche schickt nach einer Zauberformel. Dass uns fixiert auf die eine versteckte Abkürzung,um endlich alle Mühsal hinter uns lassen zu können. Da geht es dem Menschen am Schreibtisch nicht anders als dem Tour de France-Sportler: Wenn Mühe, Druck und möglicher Erfolg nur groß genug sind, fangen wir an auch wirklich alles auszuprobieren. Wobei des bei den Leuten, die einfach nur im Büro arbeiten, nicht um den lebensverändernden Erfolg geht. Es wäre es schon klasse, wenn man jeden Tag seine Arbeit schaffen könnte. Wie organisiere ich mich, um meine Aufgaben besser, schneller, rechtzeitiger, produktiver, entspannter zu bewältigen? Seit wir uns mit Computern, Smartphones und Tablets umgeben, hat sich die Jagd nach der Selbstoptimierung nur noch weiter verschärft: Welche App nimmst du für deine Terminverwaltung?

Merlin Mann hat dazu neulich in aller (Twitter-)Kürze festgestellt:

„Every time you feel like trying one new to-do app, turn off your computer and complete one task.“

Zu Deutsch:

„Jedes Mal wenn du versucht bist, eine neue App zur Aufgabenverwaltung auszuprobieren, schalte deinen Computer einfach ab und erledige eine Aufgabe.“

Schade. Aber Mann hat Recht. Es gibt keine Abkürzungen.Enttäuscht?