„Die Würde des Menschen ist antastbar… falls der Angriff als Satire gedacht war und/oder hinterher zur Satire erklärt wird“. Auf diese Idee könnte man kommen, wenn man die Diskussion über den Artikel von Hengameh Yaghoobifarah in der taz in der Medienmacherblase verfolgt.

Es spielt keine Rolle, was Yaghoobifarah innerlich getrieben haben mag, für Polizisten pauschal ein lebenslanges Schicksal auf der Mülldeponie zu fordern. In meinem Grundgesetz steht „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Und das macht es für mich ziemlich einfach: Menschen sind kein Müll!

Gut, dass es die Pressefreiheit gibt. Schlecht, wenn sie dazu benutzt wird, um die Würde von Menschen anzutasten. Hier wurde eine Grenze überschritten – und ich erwarte von meiner eigenen Medienbranche, diese Grenze nach innen und außen entschlossen zu verteidigen.