Kategorie: Jesus // Inspiration

Was ich wirklich brauche

„Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“ – dieses deutsche Sprichwort beschreibt eine immer wiederkehrende Lebenserfahrung durch alle Generationen: Wenn jemandem ein Missgeschick passiert, lassen die Kommentare der Umgebung nicht lange auf sich warten. Und meistens sind sie nicht hilfreich.

Ich finde es faszinierend, welche verschiedenen Rollen andere Menschen einnehmen, wenn jemand einen Fehler macht oder Schuld auf sich lädt. (mehr …)

Mehr

Nebeneinander – Miteinander – Füreinander

Es gibt Dinge, die tue ich am liebsten alleine. Tagebuch schreiben, zum Beispiel. Oder mit einem guten Glas Wein meinen Gedanken nachhängen. Aber meistens bin ich viel und gerne mit anderen zusammen. „Der Mensch ist eben ein Herdentier“, sagen die Biologen. „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“, sagt die Bibel.

Dieses „Zusammensein mit anderen“ leben wir mit unterschiedlicher Intensität: (mehr …)

Mehr

Erdbeerjoghurt – der ultimative Charaktertest

Fast nirgendwo auf der Welt kann man so viel über das Wesen des Menschen lernen wie am Küchentisch. Und zwar dann, wenn mehrere Kinder zur Familie gehören und der Joghurt auf den Tisch kommt. Sie wissen schon, diese Packungen, wo immer vier Joghurts mit verschiedenen Geschmacksrichtungen zusammenhängen. Meine Erfahrung ist: Egal, wie viele Joghurts man kauft – es gibt immer einen Erdbeerjoghurt zu wenig. Aus irgendeinem Grund ist Erdbeere immer die umkämpfte Sorte. Stachelbeer-Kiwi oder Blaubeere-Maracuja — das landet meistens bei der kleinen Schwester oder der Oma.

Bei der Joghurtverteilung zeigen sich oft zwei verschiedene Persönlichkeiten. Da gibt es die „Nehmer“, die ihren Erdbeerjoghurt mit triumphierendem Blick genießen. Und es gibt die „Geber“, die in einem Anflug von Großherzigkeit ihren Erdbeerjoghurt mit den Geschwistern teilen. Ich glaube, das ganze Leben ist voll von solchen „Joghurtsituationen“ – auch wenn wir erwachsen sind. Immer wieder stellen mich Konflikte vor die Frage: Bin ich ein Nehmer oder ein Geber?

Nehmer versuchen alles, um zu gewinnen. Kämpfen um ihren Stolz und wollen bloß nicht als Verlierer dastehen. Deshalb schlagen sie zurück, wenn sie angegriffen werden. Geber versuchen, etwas von dem Guten weiter zu geben, das sie selbst haben. Sie teilen mit anderen. Gewinnen bedeutet für sie nicht, dass die anderen deshalb verlieren müssen.

Die Bibel sagt dazu: Vergeltet nicht Böses mit Bösem … sondern im Gegenteil segnet, weil ihr dazu berufen worden seid, dass ihr Segen erbt!

Es ist Gott nicht egal, ob man ein Nehmer oder ein Geber ist. Wer unter dem Segen Gottes und im Vertrauen auf seine Fürsorge durchs Leben geht, der kann nicht als Nehmer leben. Der kann nicht alles für sich behalten wollen, um den eigenen Stolz kreisen und zurückschlagen, wenn er angegriffen wird. Das passt einfach nicht, denn jeder Christ ist ein von Gott Gesegneter und Gott selbst ist ein Geber.

Ich will versuchen, das einzuüben. Auch wenn ich zugeben muss, dass es mir bei Erdbeerjoghurt immer noch schwer fällt…

 

(erschienen in der Sendereihe Anstoß bei ERF Plus)

Mehr