Klebrige Ideen

Warum setzen sich manche Ideen durch und manche nicht? Warum verbreiten sich manche Geschichten in Windeseile, und andere geraten schon nach wenigen Tagen wieder in Vergessenheit? Was macht Ideen kreativ, merk-würdig und – vor allem – was lässt sie beim Zuhörer oder Leser hängenbleiben und motiviert ihn zur Tat?
Diesen Fragen sind Chip und Dan Heath in ihrem Buch „Made to Stick“ nachgegangen – und sie sind auf höchst verblüffende Ergebnisse gestoßen. Untermauert durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen und einen wuchtigen Fundus von Fallbeispielen erläutern sie, welche Prozesse bei der Kommunikation von Ideen ablaufen. Interessant zum Beispiel: Wie überwinde ich als Urheber einer Idee den „Fluch des Wissens“? Warum schaffen es auch wenig kreative Leute, wirklich erfolgreiche Ideen zu entwickeln? Und welche Faktoren beeinflussen, ob sich Leute eine Idee merken und auf sie reagieren?
Dabei sind die Ideenanalysten auf sechs Merkmale gestoßen, die erfolgreiche Ideen auszeichnen: Simple – Unexpected – Concrete – Credible – Emotional – Story. Je mehr dieser Merkmale davon vorhanden sind, um so eher wird eine Idee aufgenommen, weitergetragen und umgesetzt.
Da Chip und Dan Heath die Ergebnisse ihrer Forschung bewusst nicht auf eine einfache Formel reduzieren sondern sehr viel anhand von Fallbeispielen deutlich machen (die man sich ohnehin besser merken kann), empfliehlt sich definitiv das Selber-Lesen.
Made to Stick“ ist kein Rhetorikbuch und kein Powerpoint-Ratgeber, sondern setzt sehr viel tiefer und grundlegender an. Ein prima Denkanstoß für alle die Ideen entwickeln, präsentieren und kommunizieren, ob in der Wirtschaft oder auf der Kanzel.

0 Antwort
  1. Rainer

    Diesmal ist das kein speziell christlicher Autor und das Buch gibt es auch nicht auf Deutsch, stimmt’s? Aber die Verbindung zwischen Glauben und Management ist doch immer wieder höchst interessant. Vielleicht klebt das Werk bald auch an mir.

  2. Rainer

    Diesmal ist das kein speziell christlicher Autor und das Buch gibt es auch nicht auf Deutsch, stimmt’s? Aber die Verbindung zwischen Glauben und Management ist doch immer wieder höchst interessant. Vielleicht klebt das Werk bald auch an mir.

  3. Meine Erfahrung hat gezeigt, daß eine Idee NOCH so gut sein konnte, sie hatte keinen Erfolg wenn Sie nicht zur Situation passte. Demzufolge würde ich den oben genannten Punkten – auf deutsch – noch den Punkt „Situationsbezug“ hinzufügen.

  4. Meine Erfahrung hat gezeigt, daß eine Idee NOCH so gut sein konnte, sie hatte keinen Erfolg wenn Sie nicht zur Situation passte. Demzufolge würde ich den oben genannten Punkten – auf deutsch – noch den Punkt „Situationsbezug“ hinzufügen.

  5. Sobota

    Der „Fluch des (alten) Wissens“ ist gewöhnlich an Personen. Dies können beispielsweise Kollegen in einer Firma oder auch im Wissenschaftsbetrieb sein. Aktuelles Beispiel ist der Nobelpreis für Medizin, wo der Empfänger standhaft seine neue Sichtweise gegen die geltende Meinung verteidigte. Somit braucht eine gute Idee oft auch Zeit bis sie dafür reif ist, von anderen verstanden zu werden. Die Wirksamkeit einer Idee in der Praxis hilft dabei, die Gegenspieler zu überzeugen.

  6. Sobota

    Der „Fluch des (alten) Wissens“ ist gewöhnlich an Personen. Dies können beispielsweise Kollegen in einer Firma oder auch im Wissenschaftsbetrieb sein. Aktuelles Beispiel ist der Nobelpreis für Medizin, wo der Empfänger standhaft seine neue Sichtweise gegen die geltende Meinung verteidigte. Somit braucht eine gute Idee oft auch Zeit bis sie dafür reif ist, von anderen verstanden zu werden. Die Wirksamkeit einer Idee in der Praxis hilft dabei, die Gegenspieler zu überzeugen.

Schreibe einen Kommentar zu velicitas Kommentar abbrechen