Schritte ins Unbekannte

Leben bedeutet Veränderung. Eigentlich erfahren wir das von Kleinauf, denn in keiner anderen Lebensphase ändert sich das Leben so rasant wie in den Kindheits- und Teenagerjahren. Wir entdecken Stärken und Schwächen, entfalten Persönlichkeit, träumen wild von der Zukunft und was wir einmal werden möchten.
Mit zunehmendem Alter verfestigt sich unsere Sicht der Welt – und meistens tun wir uns dann zunehmend schwerer mit Veränderung. Wir spüren unsere Begrenzungen meist deutlicher als unsere Talente. Wir schlagen uns mit den schwierigen Facetten der eigenen Persönlichkeit herum. Der Gedanke an die Zukunft sät in uns weniger Träume als viel mehr Sorgen. Und vielleicht bedauern wir zunehmend, was wir eigentlich hätten werden können.
Dabei bringt uns die Frage, warum Veränderungen innerlich oft schwer fallen, gar nicht wirklich weiter. Denn Leben bedeutet immer noch Veränderung – egal ob wir gegen sie ankämpfen oder vor ihr fliehen, sie wird uns einholen. Die eigentliche Frage lautet also:
Wie kann ich Veränderungen so begegnen, dass sie einen positiven Beitrag für mein Leben bringen? Und umgekehrt – dass ich einen positiven Beitrag zur Veränderung leisten kann? Was hilft dabei, die erforderlichen Schritte ins Unbekannte zu gehen?
Neulich habe ich hilfreiche Gedanken dazu gelesen – ausgerechnet in einem Blog-Post von einer ehemaligen FBI-Agentin namens LaRae Quy. 25 Berufsjahre lang, unter anderem im Undercover-Einsatz, gehörten Veränderungen und das Einstellen auf Veränderungen zu ihrem Alltag. Dagegen anzukämpfen oder davor zu fliehen wäre für sie sehr schnell lebensgefährlich geworden. LaRae Quy fasst ihre Erfahrung beim FBI mit Unsicherheit und Veränderung so zusammen:

If you want to increase safety, you must move toward the challenge.

Zu Deutsch: Wenn du die Sicherheit erhöhen willst, musst du der Herausforderung entgegen gehen. Damit das gelint – so beschreibt LaRae Quy – sind drei Dinge wichtig:

  1. Neugier auf die Veränderung. Kinder und Teenager erleben Veränderungen auch deshalb so positiv, weil sie dem Leben vor allem mit Neugier begegnen. Neugier überwindet meine Angst, es könnte alles schlechter werden. Neugier gestattet mir zu denken, das Unbekannte könnte tatsächlich besser sein als das Vergangene. Neugier löst meine Hände von der Erstarrung des Bewahrens und öffnet sie dafür, die Zukunft zu be-greifen.
  2. Schritt für Schritt gehen. In jungen Jahren haben wir fast täglich Neues gelernt – und wenig davon auf Anhieb gemeistert. Wir lernen in kleinen Schritten, wir leben in kleinen Schritten, und wir meistern Veränderungen in kleinen Schritten. Ohne das Denken in kleinen Schritten führt die große Veränderung dazu, dass ich mich in Schutzhaltung begebe, anstatt positiv auf Veränderung zuzugehen.
  3. Stärken entwickeln. Veränderungen sind eine Chance, das anzuwenden was ich schon sehr gut kann – und darin noch besser zu werden. Wir trainieren unsere Muskeln nicht dadurch, indem wir sie nur soweit belasten wie wir sie immer schon belastet haben. Sondern in dem wir sie ein Stück weiter dehnen als beim letzten Mal. Wer bewusst mit den eigenen Stärken in eine Veränderung hineingeht, hat die Chance zum Wachstum.

Leben bedeutet Veränderung. Ob in der Familie, im Beruf, in der Gemeinde, in der eigenen persönlichen Entwicklung – wir können letztlich nicht kontrollieren, was das Leben mit uns macht. Wir können Veränderungen nicht aufhalten und nicht vor ihnen fliehen. Das verlängert nur die Schmerzen und vertieft die Konflikte. Aber wir können bewusst Schritte ins Unbekannte gehen. Als Kinder haben wir es auch gekonnt.
Und es hat sogar Spaß gemacht.

0 Antwort
  1. Alexander Hiemann

    Alexander Hiemann wunderbar was ich hier lese,aber es ist nicht so einfach dazu was zusagen.Schritte ins unbekannte sind auf jeden Fall immer wieder wichtig und notwenndig,auch wenn es unsere Gewohten Wege und Rituale über den Haufen schmeißt,vieleicht grade deshalb“wenn wir damit nicht stecken bleiben wollen,ich persöhlich kann da nur ein einfaches Beispiel geben,man könnte heut zu tage darüber lachen“aber ich hatte überhaupt kein interesse an Computer u. Internet usw,bis ich mal einen seltsamen Traum über all das hatte,was hier jezt zu weit führen würde,und ehrlich gesagt habe ich bis heute keine große Ahnug davon,aber mit etwas Übung brachte mich das in Kontakt mit vielen Menschen und sogar mit meiner Verlobten zusammen und bereischterte mich in einer Form,die ich mir kaum vorstellen konnte“oder kaum glauben konnte,und ich bin immer noch auf endeckungsreise und freue mich das ich damals überhaupt zu dem schritt befähigt u,gekommen war,und wer weiß wohin das noch alles führt jeden-falls bin ich sehr dankbar dafür und kann meinen Horizont im Spirituellen wie auch im Sekularen usw, erweitern

  2. Sorina Munteanu

    I personally think that the biggest enemy of our spiritual progress is exactly the fear of unknown things, This kind of fear is only the tendence to protect our small, unimportant, selfish comfort. And for the sake of this comfort we do not have the courage to DARE, to open our spirit to the fascinating „adventure“ which is the plan of God related to our life. We are afraid of risks, we are afraid of making „mistakes“ which could change immediately our good opinion about ourselves. We are afraid to launch ourselves in the fascinating adventure of REALLY knowing ourselves, of admitting how sinful, how weak and how ridiculous we are.
    W must not be afraid of change! We must not be afraid to let our life entirely guided by the Holy Spirit! We must not remain unmoved in our lukewarm mediocrity only for the sake of our comfort! The kingdom of heaven belongs not to cowards, but to people who have always the stregth to say NO to the vanity of the world and to the vain idols of the society and to step forward into the great adventure – the infinite love of God who waits for us at Home…

Schreibe einen Kommentar zu Sorina Munteanu Kommentar abbrechen