Gottvertrauen unter Druck

ERF Erschienen als Beitrag in der Sendereihe "Anstoß" auf ERF Plus

Vor vielen Jahren hat eine Kirchengemeinde mit einem Autoaufkleber für ihre Veranstaltungen geworben, auf dem stand: „Wo Glaube Spaß macht!“

Kann der christliche Glaube Spaß machen? Sollte er Spaß machen?

Für manche Menschen in unserem abendländischen Kulturkreis mag das in der Tat eine Neuigkeit sein: Nein, der christliche Glaube ist nicht altbacken, spaßfeindlich undspießig – sondern befreiend, lebendig und lebensspendend. Deshalb: Ja, Jesus nachfolgen und Spaß haben, das passt zusammen!

Aber das ist nur ein Teil der Wahrheit.

Denn der christliche Glaube ist weder leichtfertig noch leichtfüßig, und wenn er echt sein soll, dann muss er auch durch schwere Zeiten tragen können.

Wie viel Kraft in meiner Jesusnachfolge steckt, zeigt sich manchmal erst, wenn mein Gottvertrauen unter Druck gerät. Der Apostel Jakobus schreibt darüber an Menschen, deren Glaube gerade unter Druck ist. In seinem Brief, der uns bis heute mit dem Neuen Testament überliefert ist, heißt es (Jakobus 1,3):

Wenn euer Glaube erprobt wird und sich bewährt, bringt das Standhaftigkeit hervor. Und durch die Standhaftigkeit soll das Gute, das in eurem Leben begonnen hat, zur Vollendung kommen.

Ob Sie jemand sind, der oder die Gott schon lange vertraut, oder ob Sie gerade erst zu glauben anfangen – das wünsche ich Ihnen in diesen beschwerlichen Zeiten: Dass Sie gerade jetzt erleben, wie viel Kraft im christlichen Glauben steckt. Dass Sie standhaft werden im Gottvertrauen. Und dass Gott das Gute zur Entfaltung bringt, das er in Ihr Leben hinein gelegt hat.

1 Antwort
  1. Alfred Förster

    Vielleicht sollte man statt Spaß die Freude ins “ Spiel“ bringen:
    Natürlich darf auch Spaß dabei sein.
    Mir fallen da Verse ein: Freuet euch im Herrn allewege“
    Dienet dem Herrn mit Freuden -Psalm 100

    Glauebe lebt ja auch aus der Treue Jesu zu mir. Treue – Jesus trauen, Jesus vertrauen auch wenn es mir mal Schlecht geht.

    Spaß hat auch etwas mit der jeweiligen Laune zu tun.

Schreibe einen Kommentar