In wessen Hände falle ich?

Diese Welt kann beides sein, wundervoll und fürchterlich. Immer wieder kommen selbst allergrößte Schurken scheinbar straflos davon mit ihren Untaten, immer wieder erleiden auch tugendhafte Menschen schlimme Dinge. Ich hätte wirklich gerne, die Garantie, das mir nichts passieren kann, wenn ich mich nur “richtig” verhalte, aber ich bekomme sie nicht, auch als Christ nicht. 

Es gilt den Tatsachen ins Auge zu sehen: Es gibt immer Umstände, die mir das Leben schwer machen können. Es kann  immer geschehen, dass ich in die Hände von Anderen falle. Die Frage ist nur: In wessen Hände falle ich? 

Mit dieser Frage bin ich nicht alleine. Und du bist es auch nicht. In Psalm 31 steht zu lesen, wie der alttestamentliche Hirte, König und Songwriter David mit dieser Frage ringt. Er betet zu Gott (Psalm 31,5): 

Befreie mich aus der Falle, die meine Feinde mir hinterhältig gestellt haben! Du bist mein Schutz. In deine Hände gebe ich meinen Geist.

Der letzte Satz dieses Gebets ist sehr bekannt geworden: Jesus hat ihn auch gebetet, in den letzten Momenten vor seinem Tod am Kreuz.  

David war denen in die Hände gefallen, die sein Leben bedrohen. Jesus war denen in die Hände gefallen, die ihn um jeden Preis aus der Welt schaffen wollten. Für beide – David wie Jesus – stand außer Frage, dass Gott absolut gut ist. Beide haben gebetet, dass Gott sie vor Leiden und Sterben bewahrt. Für beide war klar, woran auch ich festhalten will: Selbst wenn ich hinterhältigen Menschen in die Hände falle – in Wahrheit liegt meine Zukunft in den Händen Gottes, der mich liebt. 

Und das macht den größten Unterschied aus, den ich in dieser Welt kriegen kann. 

Schreibe einen Kommentar