Kirche, die eigentliche Krise kommt erst noch

In den letzten zwei Wochen haben zahlreiche Kirchengemeinden einen Crashkurs Digitalisierung absolviert. Seit vielen Jahren kenne ich Diskussionen, dass „das mit dem Internet“ doch keinesfalls eine „richtige christliche Gemeinschaft“ sein könne. Aber der Shutdown deutscher Städte durch die Corona-Pandemie hat solche Bedenken schlagartig beseite gefegt. Kirchengemeinden und Gemeinschaften, Pfarrerinnen und Pastoren, Jugendmitarbeiter und Gebetsaktivisten – die ganze Kirche Jesu streamt, postet und twittert, als hätte sie nie etwas anderes getan. Gut so!

Ich wünsche uns allen von Herzen, dass alle diese Aktivitäten wirksam dazu beitragen, dass Menschen ermutigt werden und Anschluss finden an die Wirklichkeit Gottes in all den tieferen Lebensfragen, die durch die Corona-Krise berührt werden. Aber geben wir uns in der christlichen Gemeindewelt auch keinen Illusionen hin: Was wir da bisher geschafft haben, ist digitalen Ersatz für unsere bisherigen Veranstaltungen zu finden. Und so groß diese Errungenschaft manchen Kirchen-Insidern im Moment scheinen mag: Sie wird nicht reichen, um unserer Verantwortung als Kirche in dieser Krise gerecht zu werden. Sie wird bei weitem nicht reichen.

Denn machen wir uns nichts vor: Die eigentliche Krise, sie kommt wohl erst noch. Sie kommt, wenn Menschen sterben in Familien, die wir kennen. Wenn immer mehr Menschen ihren Job verlieren. Sie kommt, wenn Ärzte, medizinisches Personal und Altenpflege nicht mehr gleichermaßen für alle da sein können. Wenn alte und alleinstehende Menschen auf die Seite geschoben werden. Wenn Junge und Alte, Wohlhabende und Arme, Gesunde und Kranke sich nicht länger als Solidargemeinschaft verstehen. Wenn Einsicht und Vernunft sich als zu schwach erweisen, um das Gesetz des Stärkeren in Schach zu halten. Wenn die Pandemie in arme Länder flutet, die nicht ansatzweise eine solche Versorgung bieten können wie Deutschland.

Kirche, dann wird nicht unsere Digitalkompetenz gefragt sein, sondern das übernatürliche Maß an Hoffnung, Liebe und Gottvertrauen, das niemand anderes als Jesus selbst in die Gemeinschaft seiner Nachfolger hinein gelegt hat. Jesus hat sehr bewusst seine Kirche mitten in eine krisenhafte Welt hineingestellt. Deshalb geben wir als Christen diese Gesellschaft und diese Welt und ihre Menschen nicht verloren. Wer, wenn nicht wir, könnte ins Leid dieser Welt Gottes „Fürchte dich nicht“ hineinsprechen?

Bleiben wir also nicht bei unserer Freude über die Digitalisierung des christlichen Gemeindelebens stehen. Kirche, die eigentliche Krise kommt erst noch. Beten wir darum, dass die Gegenwart Jesu in uns lebendig und kräftig sein wird. So dass seine Kirche gerade in der Krise Gottes leuchtende Einladung an seine Welt sein kann, ihm zu glauben, ihn zu lieben und auf ihn zu hoffen.

Schreibe einen Kommentar