Interessanter Artikel bei Spiegel Online von Reinhard Mohr: In „Das Schweigen der Anderen“ beleuchtet er den aktuellen Zustand unserer Mediendemokratie. Er kritisiert, dass es Journalisten „statt um Information und Aufklärung […] eher um die Konstruktion von Plausibilität“ geht. Und die Medienkonsumenten „haben von fast allem keine Ahnung […] Und so zählt schließlich nur noch das Gefühl, etwas zu wissen oder zu meinen“.

Ich frage mich:

  1. Wo habe ich als Christ eine bessere Chance (oder die Aufgabe), anders, realistischer, offener, unbequemer mit der Gesellschaft um mich herum umzugehen?
  2. Wo gerate ich als Christ in meiner geistlichen Weltsicht in eine vergleichbare Schieflage?